Gastroenterologische Gemeinschaftspraxis Dr.med. H. Olejnik, Dr.med. K. Gadow, Hinter der Mauer 105, D-47574 GOCH, Telefon: 0 28 23 / 9 70 60.
Startseite (Home)
Anfahrt
Öffnungszeiten
Terminvergabe
Unser Praxisteam
Verfahren und Leistungen
Kapsel-Endoskopie
Links
Suche
Kontakt

Patienteninformationen
Patientenfeedback
Notdienst in Goch
Impressum

 
Fruktosemalabsorption, intestinale (Fruktosefehlverwertung) Drucken E-Mail

PATIENTENINFORMATION

Die intestinale Fruktosemalabsorption darf nicht mit der sehr seltenen Stoffwechselkranheit  »hereditäre (erbliche) Fruktoseintoleranz« verwechselt werden!

Fruktose (Fruchtzucker) wird überwiegend als Bestandteil der Saccharose (Haushaltszucker) gegessen. Fruktose kommt weiterhin in seiner Form als Einfachzucker in nahezu allen Früchten und Gemüsesorten und z.B. auch im Honig vor. Bei Gesunden wird Fruchtzucker im Dünndarm vollständig aus der Nahrung aufgenommen.

Bei der intestinalen Fruktosemalabsorption (Fruktosefehlverwertung) ist der Aufnahmeprozess der Fruktose aus dem Dünndarm durch ein defektes Transportsystem gestört, so dass Fruktose nur unvollständig aus dem Dünndarm aufgenommen wird.

Nicht resorbierte (aufgenommene) Fruktose wird weiter in den Dickdarm transportiert und dort von den Dickdarmbakterien vergoren.
Hierdurch können in aller Regel Bauchschmerzen, Blähungen und Durchfall entstehen.

Interessanterweise wird Fruktose bei der intestinalen Fruktosemalabsorption in Gegenwart von Glukose (Traubenzucker) rascher resorbiert (aufgenommen), so dass die Beschwerden der Fruktosemalabsorption (Blähungen, Durchfall, Bauchschmerzen)  nach Saccharosegabe oder Gabe von Fruktose mit Glukose nicht, oder nur abgeschwächt, auftreten!

Bei Kindern verschwinden Symptome einer Fruktosemalabsorption im Laufe der Zeit von selber. Dies liegt an der wachstumsbedingten Zunahme der Dünndarmoberfläche, wodurch beim größeren Kind Fruchtzucker in ausreichendem Maß resorbiert werden kann.

Die intestinale Fruktosemalabsorption kann durch einen H-2-Atemtest mit Fruktose mit Beschwerdeprotokoll diagnostiziert werden.

Nach Feststellung  einer  intestinalen Fruktosemalabsorption besteht die Behandlung in einer Reduktion der Fruktosezufuhr aus Obst und Gemüse. Oft ist es zur Linderung der Beschwerden auch hilfreich, wenn verursachende Lebensmittel zusätzlich mit Glukose (Traubenzucker) gesüßt werden.

Grundsätzlich ist die intestinale Fruktosemalabsorption ungefährlich; gemachte Diätfehler führen zu verstärkten Bauchbeschwerden, wodurch aber keine langfristigen Schäden verursacht werden können.

Weitere Hinweise, insbesondere auch Ernährungstipps, finden Sie auf unserer
LINK-LISTE


Fragen Sie in unser Praxisteam  bei Bedarf auch nach Info-Broschüren!


 
< zurück   nächste Information >